PVRLP Kader

Bericht: Länderpokal 2016

05-kader-135px

Länderpokal 2016

Am letzten Wochenende nahmen wir mit unserem Kader am diesjährigen Länderpokal in Düsseldorf teil. Nachdem am Freitag Abend alle Spieler und Spielerinnen nach und nach in der für dieses Wochenende gebuchten Unterkunft angekommen waren, wurden noch ein paar organisatorische Dinge besprochen und Alle gingen zeitig ins Bett. Frühstück am Samstagmorgen war ab 7.00 Uhr angesagt, da wir uns um 7.45 Uhr zur Abfahrt zur Halle trafen.


In der Halle angekommen, wurde von mir bei der Turnierleitung alles soweit geregelt, so dass um 9.00 Uhr, nach der Begrüßung durch DPV-Vize Sport, Thomas Schorr, die erste Runde begonnen werden konnte.

Hier trafen wir gleich auf einen Favoriten, dem Kader aus NRW. Hier zeigten unsere beiden Herrenteams ihr potenzial, Herren 1 siegten mit 13:11, Herren 2 mit 13:6. Ebenfalls überzeugen konnten unsere Espoirs, die mit 13:4 siegten. Nach 3 Partien 3:0 für uns, also einen richtig guten Start erwischt. Die Jugend unterlag leider mit 7:13, dafür sicherten unsere Frauen den deutlichen 4:1 Sieg gegen NRW mit einem 13:8.
In der zweiten Runde war unser Gegner Berlin. Da Berlin ohne Espoir-Team antrat lagen wir bereits mit 1:0 in Führung. Nach den beiden Herrenbegegnungen stand es 2:1 für uns (Herren 1 = 8:13; Herren 2 = 13:10), und unsere Jugend verlor leider wieder mit 4:13. Also musste die Entscheidung in der Frauenbegegnung fallen, und unser Damenteam setzte sich mit 13:9 durch. 2 Runden gespielt – 2 Siege geholt, besser konnten wir nicht starten. Auf zur 3. Runde.
Hier war unser Gegner das Saarland. Hier stand es nach den beiden Herrenspielen 1:1 (Herren 1 = 13:5 / Herren 2 = 11:13). Das Espoirspiel nahm einen spannenden Verlauf, wir hielten die Oberhand und konnten ein 13:11 für uns verbuchen. Unser Jugendteam hatte dafür keine Chance gegen die Saarländer und verlor deutlich mit 1:13. Also lag die Entscheidung wieder im Frauenspiel, doch leider konnten sich die saarländischen Damen mit 5:13 durchsetzen. Leider die erste Runde verloren, aber immer noch alles drin.
Die vierte Runde gegen den PV Ost sollte aus meiner heutigen Sicht eine Vorentscheidung für uns bringen. Wie gehabt, stand es nach den beiden Herrenbegegnungen 1:1 (Herren 1 = 13:6 / Herren 2 = 3:13). Die Espoirs verloren ihr Spiel gegen die bis dahin sieglosen Ost-Espoirs mit 9:13, dafür konnte unsere Jugend endlich ihren ersten Sieg mit 13:6 holen, also wieder die Entscheidung bei der Frauenpartie. Hier lagen unsere Damen zu beginn in Führung (8:4), um nach hartem Kampf dann doch noch mit 10:13 zu unterliegen – somit verloren gegen PV Ost, und danach kamen wir nicht mehr richtig zu unserem gewohnten Spiel, auch wenn die anschließende 5. Runde gegen einen weiteren Favoriten wieder deutlich gewonnen werden konnte.
In Runde 5 ging es gegen Niedersachsen. Endlich konnten beide Herrenteams ihr Können mal wieder zeigen und wir führten mit 2:0 (Herren 1 = 13:7 / Herren 2 = 13:10). Espoirs und Jugend blieben ebenfalls erfolgreich mit 13:8 und 13:11. Unsere Damen mussten wohl den vielen entscheidenden Partien tribut zollen und verloren gegen die Niedersachsendamen mit 7:13 – wieder ein 4:1 Sieg gegen einen der Favoriten und etwas Euphorie kam wieder in die Gesichter aller Beteiligten, doch noch ein gutes Gesamtergebnis an diesem Wochenende zu erreichen.
Da die fünf Runden von der Turnierleitung schneller „duchgezogen“ wurden als erwartet, konnten am Samstagabend um kurz vor 21.00 Uhr noch einige Begegnungen der 6. Runde gestartet werden.
Hier trafen wir auf das Team aus Hessen. Nach den Herrenbegegnungen mal wieder ein 1:1 (Herren 1 = 13:1 / Herren 2 = 0:13). Die Espoirs konnten sich in einer spannenden Begegnung mit 13:12 durchsetzen, dafür unterlag die Jugend mit 8:13. Also wieder die Entscheidung im Frauenspiel, und leider unterlagen unser tapfer kämpfenden Frauen mit 4:13.
Somit am Ende eines langen, anstrengenden Samstags ein 3:3 im Gesamtergebnis. Mit 3 Siegen am Sonntag wollte man noch retten, was zu retten war, aber es sollte anders kommen.

Am Sonntagmorgen der gleiche Ablauf wie tags zuvor. 7.00 Uhr Frühstück, 7.45 Uhr Abfahrt zur Halle. Um 9.00 Uhr Spielbeginn gegen Baden-Würtemberg, dem Tabellenführer vom Samstag.
Jetzt durften unsere Frauen starten und sie konnten direkt mit einem 13:11 Sieg beginnen. Unsere Espoirs unterlagen einem sehr stark besetztem Team aus BaWü mit 12:13, dagegen konnte unsere Jugend überraschen: nach 0:10 Rückstand wurde das Spiel noch gedreht und mit 13:10 gewonnen.
Noch ein Herrensieg, und das Tagesziel wäre erreichbar gewesen. Doch leider unterlagen beide Herrenteams (Herren 1 = 9:13 / Herren 2 = 3:13) und somit schon ein 3:4 im Gesamtergebnis.
Die 8. Runde musste gegen Bayern gespielt werden. Nach Niederlagen durch unsere Frauen (8:13), Espoirs (9:13) und Jugend (3:13) war die Partie schon verloren, auch wenn beide Herrenteams hier gewinnen konnten (Herren 1 = 13:5 / Herren 2 = 13:0).
In der letzten Runde hieß der Gegner LV Nord. Hier waren leider nur unsere Herren 1 mit 13:11 erfolgreich, alle anderen Teams verloren (Herren 2 = 4:13 / Frauen 7:13 / Espoirs = 1:13 / Jugend = 8:13). Die Luft war bei allen Sieler/-innen draußen und kein aufbäumen mehr vorhanden.

 

Somit beendeten wir den diesjährigen Länderpokal mit einem 3:6 und einem 7. Platz. Sicherlich kein Ergebnis, was wir nach dem letztjährigen tollen 2. Platz erwartet hätten. Alle verlorenen Begegnungen mussten wir mit 2:3 (bis auf die letzte Runde) abgeben. Hier waren sicherlich Partien dabei, die auch  für uns hätten laufen können, und so wäre das enttäuschende Ergebnis anders geworden. So sieht man aber, wie eng die Kaderteams der Verbände zusammengerückt sind, und viel von der Tagesform und –Ergebnis abhängt.
Über den Modus oder das eilige durchziehen der Partien sollte man sich Gedanken machen. Unsere Frauen hatten am Samstag meist keine 10 Minuten Pause zwischen ihren Begegnungen und dies bei vielen entscheidenden Partien.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei unseren Spielern, die wieder 2 Sonntage für Training und dieses komplette Wochenende ihrer freien Zeit für den Verband geopfert haben.
Weiterhin bedanke ich mich bei der Turnieleitung, bei den Schiedsrichtern, auch wenn es mit den Lizenzen widersprüchliche Aussagen gab und sogar eine unserer Lizenzen fälschlicherweise vom Schiedsrichter eingezogen wurde. Die Verpflegung von Düsseldorf sur place war wie immer gut, vielleicht etwas zu teuer und verschiedene Umstände nicht unbedingt gut gelöst.

Nun bleibt uns nur, im nächsten Jahr wieder mit einem besseren Ergebnis am Länderpokal 2017 teil zu nehmen.

Für den PVRLP spielten an diesem Wochenende:

P1100211

Herren 1:    Steffen Kleemann (Herxheim), Benni Lehmann (Herxheim), Sascha Koch (Herxheim), Jan Knobloch (Alzey)

 

Herren 2:    Mounir Andour (Weißenthurm), Steffen Moog (Rockenhausen), Michael Klein (Herxheim), Anthony Caquelard (Wittlich)

 

Frauen:    Jenny Wagner (Weißenthurm), Carsta Glaser (Herxheim), Dagmar Knobloch (Alzey), Anja Deubel (Alzey)

 

Espoirs:    Pascal Bäcker (Winnweiler), Timo Ehrhardt (Alzey), Pascal Müller (Alzey), Eva Richtsteig (Essingen)

 

Jugend:    Lea Becker (Oppau), Lisa Ehrhardt (Oppau), Valentin König  (Oppau), Ruben Schön (Oppau)

 

Ralf Knobloch


Sportwart PVRLP