Wichtige Mitteilung Restvorstand

Hallo an alle Verantwortlichen der Mitgliedsvereine des PVRLP,

alle sonstigen ehrenamtlich Aktiven in den Vereinen und

an die aktiven Spieler,

Wie Ihr alle sicherlich mitbekommen habt, werden unser Präsident Stefan Zwirtz, unser Vizepräsident Jonas Hilzendegen und unsere Kassiererin Lydia Hilzendegen am 10.07.21 nicht mehr zur Wahl antreten. Da auch alle drei angekündigt haben ihre Ämter niederzulegen, stehen wir am 10.07.21, wenn keine Nachfolger gewählt werden, ohne geschäftsführenden Vorstand da.

Da wir nicht sicher sind, ob jedem die Konsequenzen klar sind, haben wir uns zu diesem offenen Brief entschlossen.

Vielleicht denken sich viele, was interessiert mich der Verband bzw. seine Vorstandsposten, die Hauptsache für mich ist, dass ich Liga spielen kann und vielleicht noch eine Quali. Und da reicht doch ein Ligawart, für die Jugend noch ein Jugendwart und unsere Frauen sind auch versorgt. Und für den Schriftkram haben sie dann ja noch ihre Schriftführerin.

Und da beginnt der Irrtum. Der Verband ist nur handlungsfähig, und darunter fällt auch die Organisation jedweden Sportbetriebes, wenn ein geschäftsführender Vorstand da ist. Also was droht uns als Verband, wenn wir am 10.07.21 keinen geschäftsführenden Vorstand bekommen?

Sollten die sonstigen Vorstandsposten besetzt werden können, bzw. die amtierenden Funktionsträger treten nicht zurück und bleiben zunächst kommissarisch im Amt, werden diese unverzüglich eine außerordentliche Landesversammlung einberufen müssen, mit dem einzigen Tagesordnungspunkt Neuwahl des Präsidiums. Sollten alle Funktionsträger am 10.07.21 zurücktreten, fällt diese Aufgabe dem Ruda zu. Sollte an diesem Termin kein neuer geschäftsführender Vorstand gefunden werden, müssen sich entweder die noch im Amt befindlichen Funktionsträger oder der Ruda an das zuständige Amtsgericht wenden und die Bestellung eines Notvorstandes  beantragen. Das heißt aber, dass bis dahin sämtliche Tätigkeiten des Verbandes eingestellt werden. Es wird kein Ligabetrieb stattfinden und auch niemand für die DMs nominiert, weil wir nicht mal mehr die Startgelder an den DPV überweisen können.

Der Notvorstand, der vom Gericht bestellt wird, wird nur das Lebensnotwendige tun und nach unserem Wissensstand her nach 6 Monaten beginnen den Verband abzuwickeln. Am Ende der Abwicklung geht das verbleibende Vermögen dann immerhin an die Kinderkrebshilfe. Wir werden aber unseren Status als Mitgliedsverband beim DPV verlieren und damit sämtliche Startplätze bei der DM. Wir werden unsere Förderungen durch den Sportbund verlieren und noch vieles mehr. Eine sofortige Neugründung eines Nachfolgeverbandes ist auch nicht möglich und vor allem muss der sich das alles neu verdienen und aufbauen.

Es muss sich jetzt wirklich jeder Boulespieler in Rheinland-Pfalz die Frage stellen: „Wollen wir das?“ Die Antwort kann eigentlich nur NEIN sein.

Bitte sprecht miteinander und auch gerne mit Außenstehenden darüber, wie es weiter gehen soll. Wir brauchen Leute, die Verantwortung und damit auch Arbeit übernehmen wollen, damit wir als Ganzes den Aktiven weiterhin einen Rahmen für unseren Sport bieten können.

Also jeder, der sich jetzt an der Ehre gepackt fühlt, bitte auf der Landesversammlung aufstehen und kandidieren. Besser ist es sogar, sich vorher mit uns in Verbindung zu setzen, denn wir können uns unter Umständen ein Weitermachen vorstellen, um Kontinuität zu gewährleisten.

Mit der Hoffnung, dass es weiter geht

Sven Fiedler Ligawart des PVRLP

Martina Hennige Schriftführerin des PVRLP

Norbert Büffel Schiedsrichterwart des PVRLP

Horst Hein Jugendwart des PVRLP

Gabriele Ackermann-Buhler Frauenwartin des PVRLP

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.